Seite wählen

Überblick der VEIU Tech Systemlösung

Generelle Laderegelung

Als Basis der Lösung steht die Ansicht, dass im optimalen Fall die Regelung des Ladevorgangs beim Fahrzeug passiert. Wieso?

 

  •  Für eine optimierte Laderegelung ist es essenziell den Ladezustand des Fahrzeuges zu kennen.
    Diesen kennt grundsätzlich nur das Fahrzeug und allenfalls dessen Nutzer. (Falls Datenaustausch ermöglicht ist.)
  • Das Nutzungszyklus und Gebrauchszeiten definieren die Randbedingungen wie die Ladung optimiert werden kann.
    Diese Daten sind wiederum fahrzeug- bzw. nutzerabhängig und somit fahrzeugspezifisch.
  • Mit Geodaten aus dem Fahrzeug können auch unabhänging von speziellen Einrichtungen und Konfigurationen Rückschlüsse
    auf die Lokalität im Stromnetz des Anschlusses gemacht werden, die für eine zugeschnittene Leistunsregelung genutzt werden kann.

 

Eine weitere Konsequenz dieses Ansatzes ist, dass das Fahrzeug überall und unabhänging der  Ladestation Leistungsregelung durchführen kann. Dies ist insbesondere wichtig in Anbetracht, dass Flottenfahrzeuge oft unterwegs sind und eine ausgiebige Integration ins Stromnetz einen ganztägigen Anschluss begünstigen würde.

Die Aufgabe der Ladestationen würde sich auf den Kern beschränken, der darin liegt den gegebenen Gebäudeanschluss und die gegebene Ladeinfrastruktur zu berücksichtigen und eine aktuelle Maximalleistung bereitstellen würde. Der Rest der Ladunssteuerung würde somit auf der Seite des Fahrzeuges geschehen, wo auch die nötigen Bedingunen erfüllt sind.

 

 

Umsetzung

Gegeben, dass die Steuerung im Fahrzeug sein muss wäre das optimale Setting, dass die Ladesteuerung und die Daten direkt über das Fahrzeug
kontrolliert und erfasst würden. Die meisten modernen Fahrzeuge, insbesondere Elektrofahrzeuge, sind meist bereits mit dem Internet verbunden und
würden eine vernetzte Ladesteuerung ermöglichen. Die meisten Autohersteller wollen dies aber nicht freischalten oder haben es nur über eine proprietäre Anwendung umgesetzt. Um eine zielführende Applikation zu entwickeln müsste es eine Schnittstelle geben, die vom Nutzer direkt verwendbar sein sollte. Oder in anderen Worten, es müsste möglich sein eine eigene Applikation auf dem Bordrechner auszuführen, welche die Steuerungsschnittstellen ansprechen kann und sich mit einer entsprechenden Webapplikation verbindet. Eine solche Lösung ist leider mittelfristig nicht in Reichweite. Insbesondere Flotten mit Fahrzeugen verschiedener Hersteller würden kaum eine einheitliche Lösung finden.

Zentrale Einheit

VEIU Techs Lösung ist eine eigene zentrale Einheit im Fahrzeug, welche sich ans Bordnetz des Fahrzeuges einhängt, und somit Zugriff auf Betriebsdaten und
Steuerwerte hat. Die Einheit selber ist übers Internet verbunden und ermöglicht somit Fahrzeugdaten zu erfassen und diese vernetzt zu teilen. Diese zentrale Einheit wird zum Hub, auf dem Daten zusammengetragen und mit externen Daten ausgewertet werden. Eine konfigurierbare Anwendung steuert den Datenfluss und stellt die korrekte Ladesteuerung sicher. 

Ladesteuerungs – Adapter

Die Bandbreite von Daten und Steuersignalen, die über das Bordnetz verfügbar sind varieren stark von Fahrzeughersteller zu Fahrzeughersteller als auch von Modell zu Modell. Insbesondere die Ladesteuerung wird von vielen nicht übers Bordnetz geleitet, welches eine weitere Komponente nötig macht.
Der Ladesteuerungs-Adapter von VEIU Tech ermöglicht es auch bei diesen Fahrzeugen den Ladevorgang zu steuern. Dieser wird zwischen Fahrzeug und Ladekabel zwischengeschalten und verbindet sich mit der zentralen VEIU Tech Einheit. Der Zusatzaufwand bei der Ladunsvorbereitung bleibt minimal und eine zuverlässige Ladungssteuerung wird ermöglicht für alle Fahrzeuge.

Konfigurations – und Auswertungsbackend

Um die Vernetztheit des Systems auch richtig brauchen zu können ist eine zentrales Backend da. Über dieses werden die Konfigurationen und Daten aller Fahrzeuge zusammengeführt und ermöglichen es über die ganze Flotte gemeinsame Steuerungen vorzuziehen. Insbesondere in der Hinsicht der Energienetzoptimierung ist dieses Backend die Stelle in der Informationen vom Netz verarbeitet werden und auf die aktuelle Situation der Flotte angewendet werden.
Weiter können zum Beispiel auch über eine Nutzerapp konfigurationen ins Backend gespeist werden, wie die Nutzungsdauer oder der nächste grössere Trip des Fahrzeuges, der ansteht. Ausserdem können diese Daten genutzt werden um dem Kunden ein Übersichtliches Flottenmanagement – Tool anzubieten.

 

Interesse?